Was passiert, wenn ein Spitzenkoch im Krankenhaus arbeitet? Im Fall von Marcus Scherer entstehen dabei ebenso gesunde wie leckere Rezepte. 90 davon stehen jetzt im Buch „Ich koche“.

Scharfe Gewürze wie Pfeffer, Knoblauch und Chili haben in Marcus Scherers Töpfen und Pfannen keine Chance. Aus gutem Grund: Der Meisterkoch ist seit 2013 Küchenleiter im Israelitischen Krankenhaus in Hamburg. Und ein Schwerpunkt dieser Einrichtung ist die Behandlung von Verdauungserkrankungen. Deswegen setzt der 47-Jährige lieber auf viele frische Kräuter.

„Frisch“ ist überhaupt das Stichwort. Täglich bereiten Scherer und sein Team drei Mittagsgerichte zu, deren Zutaten saisonale Produkte aus der Region sind. Diese werden an sechs Tagen pro Woche geliefert. Fertigprodukte und Gewürzmischungen spielen da-her sowohl im Krankenhausalltag als auch im 144 Seiten umfassenden Buch kaum eine Rolle.

Eindeutiger Schwerpunkt sind Gemüsegerichte, deren Auswahl von „Bratnudeln mit Wok-Gemüse“ über „Mediterrane Gemüsesuppe“ bis hin zu „Orientalischen Gemüsespießen mit Tomaten-Honig-Sauce“ reicht. Die daran anschließenden „Süßen Versuchungen“ machen ihrem Namen alle Ehren, bevor Scherer zum Schluss noch einige Fleisch- und Fischgerichte präsentiert. Die Devise lautet hier „weniger ist mehr“.

Abgerundet wird das Kochbuch durch Interviews mit Ärzten sowie Tipps zum Thema „Gesunde Ernährung“, die nicht nur für Patienten von Interesse sind. Insgesamt ein inspirierendes Werk, das optimal große Kochkunst mit Gesundheitsbewusstsein verbindet.

Marcus Scherer: Ich koche. 90 leckere Rezepte aus der Gourmet-Küche. Herausgegeben vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg. Europäische Verlagsanstalt, 144 Seiten, 19,90 Euro.